Page images
PDF
EPUB

ZWEI LATEINISCHE METRISCHE VERSIONEN DER LEGENDE VON PLACIDUS

EUSTACHIUS.

II Eine version in hexametern.

Unter den fünf bekannten lat. metrischen versionen der legende sind zwei oder vermutlich drei in hexametern verfasst : erstens diejenige, von welcher die AASS september band 6 s. 107 kunde geben quae exstat in Ms. Cisterciensi, post librum Petri Alphonsi ex Judaeo Christiani 1, complexa versus circiter 550. der daselbst mitgeteilte anfang lautet :

Claruit in Roma, Trajano sceptra regente,
Vir, genus egregium ducens ab utroque parente.
Dum puer esset adhuc, virtute virum faciebat;

Unde placens cunctis Placidus se (?) nomen habebat. die deutung des namens Placidus in der letzten zeile erinnert, nebenbei bemerkt, an die von Herder in den Widergefundenen söhnen:

Was die schickung schickt ertrage;
Wer ausharret, wird gekrönt.
Reichlich weiss sie zu vergelten,

Herlich lohnt sie stillen sinn. zweitens die unten mitgeteilte version. endlich wird auch eine dem Petrus Remensis zugeschriebene bearbeitung, auf die ich Anglia in 400 hingewiesen habe, in hexametern verfasst sein, obgleich nach dem allein mitgeteilten anfangsverse

1 dh. wol die Disciplina clericalis. Z. F. D. A, neue folge XIII.

Tempore Trajani studii cultura prophani auch distichen möglich sind. 1

Die hs., der ich den nachstehenden text entnehme, befindet sich auf der Bodlejana und trägt die signatur Laud. Misc. 410. ich setze sie in das 11 jh., wie es auch Coxe in seinem cataloge tut, möglicher weise ist sie noch älter. Sie stammt nach Coxes angabe aus einem carthäuserkloster bei Mainz. abschrift des textes, von dem ich mir bei meinem letzten aufenthalte in Oxford nur kurze notizen machen konnte, verdanke ich Mr George Parker, der als sorgfältiger arbeiter bekannt ist. herr dr Neubauer vermittelte mit bekannter gefälligkeit die sache.

Beide von mir mitgeteilte versionen gehen auf die in den AASS aao. s. 123 ff abgedruckte griech. prosa zurück, von der die lat. prosa ebenda nur eine mehr oder weniger wörtliche übersetzung ist doch ist die version in distichen eine sehr freie bearbeitung, während die version in hexametern sich viel genauer, häufig wörtlich, soweit es angeht, an die vorlage hält. doch hat der verfasser der version in hexametern den Virgil ziemlich stark benutzt, indem er phrasen und formen, bisweilen sogar ganze verse mit nur geringen modificationen aus diesem dichter seiner arbeit eingefügt hat. ich habe mir die folgenden stellen notiert:

Auscultans Placidus haec rursum volvitur arvis (107)
Excussus curru moribundus volvitur arvis (Aen. x 590).

i die vierte metrische bearbeitung ist die in distichen, die fünfte die von Dümmler Zs. 23, 273 ff nach einer Veroneser hs. mitgeteilte. nachträglich eine bemerkung zu v. 112 der version in distichen, wo ich den namen Codrus angezweifelt habe. Reinhold Köhler hatte die liebenswürdigkeit, mir darüber folgende bemerkung zugehen zu lassen : "Codrus in aere fuit ist ganz richtig. Sie haben nicht daran gedacht dass Codrus

nach dem Codrus des Juvenal i 203 und 208 bei den lat. dichtern des mittelalters für einen sehr armen menschen, wie Croesus für einen sehr reichen, nicht selten gebraucht wird. auch v. 214 haben wir den Codrus wider.' die angezogene stelle aus Juvenal lautet vollständig :

Lectus erat Codro Procula minor, urceoli sex,
Ornamentum abaci; nec non et parvulus infra
Cantharus et recubans sub eodem marmore Chiron;
Jamque vetus Graecos servabat cista libellos,
Et divini opici rodebant carmina mures.

Nil habuit Codrus: quis enim negat?
in der griech, und lat. prosa der AASS fehlt der name auch an der
zweiten stelle.

[ocr errors]

Uxorique suae cuncta haec ex ordine pandit (129) Anchisen facio certum remque ordine pando (Aen. III 179) Suscipit Anchises atque ordine singula pandit (Aen. vi 723). Cumque Aurora polo radiis dimoverat umbram (173) Umentemque Aurora polo dimoverat umbram (Aen.

III 589, iv 7). Regnator Olympi (187) = Aen. II 779, vi 558 (ein sonder

barer titel für Christus). Omnes dum mare velivolum sani superassent (284) Despiciens mare velivolum terrasque jacentis (Aen. 1 224). Valde gemens pueros lacrimis affatur obortis (294)

lacrimis ita fatur obortis (Aen. XI 41). Hei mihi, qualis eram, quantum mutatus ab illo (328) Hei mihi, qualis erat, quantum mutatus ab illo (Aen. Il 274). Contigit, ille ut nauta fuisset morte peremptus (369) Ut venere, vident indigna morte peremptum (Aen. vi 163). Omnes explorat, Placidus si vescitur aura (380) Quem si fata virum servant, si vescitur aura (Aen. I 546). Maris arva (387) arva Neptunia (Aen. Vil 695). Ille ego non sum, nec tali me dignor honore (452) Tum Venus: haud equidem tali me dignor honore (Aen.

1 335). Ile illos omittens omnibus oscula libat (471) Oscula libavit nautae.

(Aen. 1 256). Dahin gehört ferner der gebrauch von olli = illi (64 usw.), arbos (324), beide formen bei Virgil, des infinitivs dominarier (749), ebenfalls bei Virgil (Aen. vil 70), und einiges andere.

Daneben finden sich einige stellen, die aus einer andern quelle zu stammen scheinen, ohne dass ich dieselbe nachweisen kann. auch der ganze folgende vers klingt wie entlehnt:

Utque diem Titan et noctem Cynthia comet (95).

Verstösse gegen die quantität finden sich nur selten; dagegen haben viele verse keine regelrechte cäsur. die schreibung habe ich ebenso geregelt wie in der ersten version. - den litteraturnachweisen von Knust, Köhler und mir füge ich jetzt noch bei Germania xxv 132.

Mein freund Lütjohann, jetzt in Kiel, ist mir auch bei bearbeitung dieses textes behilflich gewesen.

[ocr errors]

Incipit Vita et Passio Beati Eustachii et Uxoris Filiorumque

ejus. (fol. 1")

Rex audi

ex aeterne poli, mundani rector et orbis,

Exaudire tuum servum dignare precantem,
Ingenium ut mihi concedas et verba loquelae,

Quo valeam Placidi depromere facta beati.
5 Temporibus romana quis Trajanus in urbe

Regnabat mundum antiquo fallente dracone,
Miles erat quidam, Placidus de nomine dictus.
Militis ille fuit princeps custosque catervae,

Insignis factis et nobilitate micabat, (fol. 2") 10 Et pollens opibus, captus sed daemonis astu,

Justitia comptus, meritorum dote refulgens;
Judicio injusto damnatos eripit ille,
Pauperibus multo solamine subveniebat,

Nudis dat vestes, alimentis pavit egentes. 15 Omnes consolans angustia quos retinebat,

Quamvis gentilis complevit opus pietatis,
Nescius et domini mandata secutus ubique
Justum Cornelium exemplis fuit ille imitatus.

Huic vivens fuerat sub cultu daemonis uxor, 20 Aequalique viro vita per cuncta manebat ;

Ex illis etenim mares bini generantur.
Aspectu pulcher fuit hic et fortis in armis,
Undique barbarica atque illi gens subdita stabat.

Ille primis industris erat venator ab annis.
25 Sed dominus pius et clemens, qui semper ubique

Quos novit dignos fieri sibi convocat ad se,
Hujus opus non spernit, sed mercede rependit,
Illius et mentem vero de fonte rigavit,

Tuncque modo tali tulit ex cultu simulacrum. 30 Contigit, ut quadam de more die peragraret

Venatum montes turba comitante vasallum.
Ecce, greges stantes cervorum cernit ibidem,
Quos, ut doctus erat, circumdabat agmine magno; (fol. 2")

Insidiis positis illos canibus sequebatur.
35 Militibus cunctis cervorum indagine captis

[ocr errors]

29 simulacra hs. vgl. v. 124

1

« PreviousContinue »