Handbuch der katholischen Dogmatik, von M.J. Scheeben (fortgesetzt von L. Atzberger).

Front Cover

From inside the book

Contents

hältniß der Zeugung zur Constitution der menschlichen Natur im Gezeugten
151
Das ewige Leben in der visio beatifica Dei oder in der Glorie als voll
164
Gesammtidee der übernatürlichen Ordnung oder ihr Verhältniß zum leßten
174
Wesen Ursache und Arten 515
186
Unterschied und Ordnung der Kräfte und Lebensgebiete der menschlichen
196
Verhältniß der Verſchlechterung der Natur in Folge der aktuellen Urſünde
198
Die Angemeſſenheit eines gottmenſchlichen Erlösers für den Zweck einer über
208
Die animalische Seite der menschlichen Natur oder der Mensch als anima
215
Die natürlichen Unvollkommenheiten oder der animaliſche Charakter des gei
227
Die natürliche Bestimmung der vernünftigen Creatur und die natürliche
235
Allgemeiner Begriff der göttlichen Gnade in ihrem Verhältniſſe zu dem
248
Die Lehre der hl Schrift über die übernatürliche Gemeinschaft mit Gott
272
Die Uebernatürlichkeit der zum Endziel des ewigen Lebens führenden resp
303
Die Befähigung zum übernatürlichen Leben durch gnadenvolle innere Stär
317
Der Gnadenſtand als die zum Vollbeſiße des Gnadenlebens und zum Ver
340
Der Gnadenſtand Schluß Die gratia sanctificans et gratum faciens
385
Das Verhältniß der Natur und der natürlichen Freiheit zur Gnade soweit
400
Das Verhältniß der Natur zur Gnade Fortseßung Die gnädige Berufung
415
menſchlichen Natur im Allgemeinen
439
Das innere übernatürliche Wesen speziell der ursprünglichen Verherrlichung
451
Die übernatürliche Verherrlichung der menschlichen Natur unter dem Gesichts
460
Verhältniß des relativ Uebernatürlichen zum absolut Ucbernatürlichen im
469
Schluß der Lehre vom Uebernatürlichen Ausdehnung der übernatürlichen
480
Die sofortige Verwerfung der gefallenen
583
Die Ursünde oder die erste Sünde in der Menschheit peccatum originale
591
in der menschlichen Natur resp allgemeiner Vererbbarkeit der habituellen
618
Die allgemeine Bedeutung und Wirksamkeit der aktuellen Ursünde begründet
624
Die allgemeine Sündhaftigkeit der Natur in den wirklichen Nachkommen
633
4 Die ſpezifiſchen Strafen der Erbsünde oder die durch dieselbe begründete
664
a Die Gefangenſchaft und Knechtſchaft des Teufels als Complement und
670
das Geheimniß der Sünde
683
Die hypothetische Nothwendigkeit die Erlösung zu vollziehen in der Form
690
übernatürlichen Ordnung und die Angemeſſenheit der Incarnation überhaupt
697
Die Personalnamen des Erlösers Uebersicht der kirchlichen Glaubensregeln
720
Die Stellung der menschlichen Wesenheit in der Constitution Chrifti ober
761
Der Name Chriſtus resp der Geheiligte oder der Heilige Gottes als Wesens
858
ihre Uebernatürlich
879
Die hypoſtatiſche Union in ihrem Verhältniſſe zu dem höheren oder dem
885
Die hypoſtatiſche Union im Verhältniß zu dem menschlichen oder dem ange
893
Fortseßung Die Modalitäten der Union in ihrer Verwirklichung in Bezug
900
Der Ursprung der hypoſtatiſchen Union durch übernatürliche Wirksamkeit
909
Der übernatürliche Ursprung der Menschheit Christi durch den hl Geist
918
Der übernatürliche Ursprung des ganzen Chriſtus in ſeiner Empfängniß
927
Der übernatürliche äußere Ursprung Chriſti oder die wunderbare Geburt
938
172
946

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 275 - Non pro eis autem rogo tantum, sed et pro eis, qui credituri sunt per verbum eorum in me, ut omnes unum sint, sicut tu, pater, in me et ego in te, ut et ipsi in nobis unum sint, ut credat mundus, quia tu me misisti.
Page 519 - Ita fornicatur anima, cum avertitur abs te, et quaerit extra te ea, quae pura et liquida non invenit, nisi cum redit ad te.
Page 581 - Sed in hoc appetiit indebite esse similis Deo, quia appetiit ut finem ultimum beatitudinis id ad quod virtute suae naturae poterat pervenire, avertens suum appetitum a beatitudine supernaturali, quae est ex gratia Dei.
Page 581 - Et haec duo quodammodo in idem redeunt; quia secundum utrumque appetiit finalem beatitudinem per suam virtutem habere, quod est proprium Dei.
Page 581 - Deo quantum ad hoc in quo non natus est assimilari; sicut si quis appeteret creare ccelum et terram, quod est proprium Dei, in quo appetitu esset peccatum. Et hoc modo diabolus appetiit esse ut Deus, non ut ei assimilaretur quantum ad hoc quod est nulli subesse simpliciter; quia sic etiam|| suum non esse appeteret, cum nulla creatura esse possit nisi per hoc quod sub Deo esse participat.
Page 291 - ... in sanctis humanam affectionem quodam ineffabili modo necesse erit a semetipsa liquescere, atque in Dei penitus transfundi voluntatem. Alioquin quomodo omnia in omnibus erit Deus, si in homine de homine quidquam supererit? Manebit quidem substantia, sed in alia forma, alia gloria, aliaque potentia.
Page 581 - Deo, quia appetiit ut finem ultimum beatitudinis id ad quod virtute suae naturae poterat pervenire, avertens suum appetitum a beatitudine supernaturali, quae est ex gratia Dei. — Vel si appetiit ut ultimum finem illam Dei similitudinem quae datur ex gratia, voluit hoc habere per virtutem suae naturae, non ex divino auxilio secundum Dei dispositionem.
Page 444 - Vivebat itaque homo in paradiso sicut volebat, quamdiu hoc volebat quod Deus iusserat: vivebat fruens Deo, ex quo bono erat bonus: vivebat sine ulla egestate, ita semper vivere habens in potestate. Cibus aderat, ne esuriret; potus, ne sitiret; lignum vitae, ne illum senecta dissolveret.
Page 329 - AUGUSTINI, quia est bona qualitas mentis qua recte vivitur, qua nemo male utitur, quam Deus in nobis sine nobis operatur.
Page 517 - ... non offendit si in balneo videatur. Similiter et ordo tune malus dicitur, cum minus ipse ordo servatur: unde non ibi ordo, sed potius inordinatio mala est, cum aut minus ordinatum est quam debuit, aut non sicut debuit.

Bibliographic information