Stellvertretung: begriffsgeschichtliche Studien zur Soteriologie

Front Cover
Mohr Siebeck, 2004 - 715 pages
0 Reviews
Reviews aren't verified, but Google checks for and removes fake content when it's identified
English summary: Is the term 'substitution' broad enough to include the life, passion and death of Jesus Christ? In order to answer this question, Stephan Schaede begins by describing the previous Latin history of this term. His study of the ancient and medieval texts shows how the seven Latin forerunners of the term influenced its meaning. In the second part of the book, which includes texts ranging from Anselm of Canterbury to Kant, the author examines how the subject of substitution gradually appeared in soteriology and explains why the use of the term substitution was late in becoming entrenched in the language and immediately became problematic. The author shows that the term substitution indicates an unsolved soteriological problem which it is unable to solve itself. German description: Stellvertretung - kann mit diesem Ausdruck die Bedeutung von Leben, Leiden und Tod Jesu Christi auf den Begriff gebracht werden? Um diese Frage beantworten zu konnen, beschreibt Stephan Schaede zunachst die lateinische Vorgeschichte des Ausdrucks Stellvertretung. Einblicke in antike und mittelalterliche Texte zeigen, wie die sieben lateinischen Vorlaufer des Begriffs seine Bedeutung beeinflusst haben. Vor diesem Hintergrund untersucht der Autor im zweiten Teil, der Texte von Anselm von Canterbury bis Kant umfasst, wie das Stellvertretungsmotiv in der Soteriologie allmahlich aufkam, und begrundet, weshalb sich der terminologische Gebrauch des Ausdrucks Stellvertretung spat etablierte und alsbald in die Krise kam. Es zeigt sich, dass der Begriff der Stellvertretung ein notwendiger Merkposten ist. Er signalisiert ein ungeklartes soteriologisches Problem, ohne es selbst losen zu konnen.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Die Aufgabenstellung
1
Die lateinische Vorgeschichte des Ausdrucks Stellvertretung im Vorfeld
7
1
14
3
25
4
30
Vicarius in ekklesiologischem Zusammenhang
32
Die Rede von der vicariatio als Ausdruck päpstlicher
49
Das Adjektiv vicarius als Indikator von Tausch und Wechsel
60
Eine terminologische Zwischenbemerkung
268
Anselms von Canterbury Satisfaktionslehre und das Stellvertretungsmotiv
274
Luther und die Frage nach der Anbahnung des Stellvertretungsmotivs im Kontext
310
Person und Stellvertretungsmotiv Luthers Reflexion
337
Calvins juridischsystematische Aufarbeitun von Leben Kreuz und Auferstehung
348
Melanchthon Chemnitz und die Konkordienformel
394
Die Defensio fidei catholicae de satisfactione des Hugo Grotius
410
Einblicke in die Entwicklung des Stellvertretungsmotivs in der lutherischen
457

5
75
vicissitudo Annäherungen an das Stellvertretungsmotiv im Horizont
81
Substitutio
92
Subrogatio
116
333333
123
Procuratio
136
Repraesentatio
171
Von der lociservatura zur locitenentia
239
Intercessio ein Fall von Vertretung oder von Stellvertretung?
248
Der Beitrag der reformierten Orthodoxie zur Entwicklungsgeschichte
520
Baumgarten und die Entdeckung des Verbalnomens Stellvertretung
548
Stellvertretung zwischen Kritik und Etablierung Einblicke in die soteriologische
577
Kants Religionsschrift und die qualifizierte Krise des Stellvertretungsmotivs
602
Zwischenbilanz in systematischer Perspektive
625
Literaturverzeichnis
643
Register
679
Copyright

Common terms and phrases

Popular passages

Page 660 - Recht und Macht habe, alle Lehre zu urteilen und Lehrer zu berufen, ein- und abzusetzen, Grund und Ursach aus der Schrift< sowie >Von Ordnung Gottesdiensts in der Gemeine<S2.

About the author (2004)

Stephan Schaede, Geboren 1963; 2002 Promotion; 2002 Verleihung des Dr. Leopold-Lucas-Nachwuchswissenschaftler-Preises; seit April 2010 Direktor der Evangelischen Akademie Loccum.

Bibliographic information