Page images
PDF
EPUB

versehenen Lieder der 25 namhaft gemachten Dichter enthålt, seinem ganzen Inhalt nach, mit Uebergehung alles dessen, worüber in dem obenerwähnten Aufsatze schon ges nügende Auskunft gegeben ist, vollståndig und genau zu beschreiben, nach der Reihe alle Strophen mit ihrem Anfange zu verzeichnen, diejenigen Strophen, die in der manessischen Sammlung (d. h. wie sie in Bodmers Ausgabe vorliegt), unter andern Dichtern stehen, anzuführen und ihre Stelle nachzuweisen, diejenigen aber, welche in der M. S. fehlen oder die ich darin nicht aufgefunden habe *), mit Ausnahme derjenigen, die schon in der Müllerischen Sammlung abgedruckt sind, ganz abzuschreiben.

Den übrigen Theil des Coder habe ich seinem Inhalte nach zwar auch vollständig angegeben, aber nicht mehr mit der manessischen Sammlung oder andern Handschriften vergleichen können.

Für die deutsche Sprachforschung und die kritische Herausgabe der Minnesånger ist und bleibt der Abdruck des Weingartner Coder nicht nur höchst wünschenswerth, sondern auch durchaus unentbehrlich; der Literator aber und zunächst der Herausgeber der manessischen Sammlung wird durch die folgende Mittheilung meiner Auszüge und Nachweisungen sich jezt in den Stand gesezt sehen, auch ohne die vielleicht noch lange sich verzögernde Herausgabe**) der ganzen Handschrift, über das Ver

*) Jeder, der es versucht hat, in der viele, tausend Strophen enthaltens den M. S. eine einzelne Strophe, deren Verfasser man nicht kennt, aufzusuchen, wird mich entschuldigen, wenn die wenigen Strophen, die ich als fehlend angesehen habe, sich dennoch vorfinden sollten. Diese Bemerkung soll zugleich meinen nachfolgenden Berichtigungen des Müllerschen Irrthums den Unschein einer Rüge benehmen.

**) Möchten doch alle Hindernisse, die sich der vom Hrn. von Lasberg bes

absichtigten Herausgabe des Weingartner-Minnesånger-Coder entgegen

78

hältniß, in welchem dieser und der manessische Coder zu einander ftehen, richtig urtheilen, und das, was die Vergleichung dieser beiden Sammlungen zur Feststellung der zusammengehörigen Strophen und des Eigenthums jedes einzelnen Dichters darbietet, zu seinen fernern Untersuchungen benußen zu können.

1. Kaifer Heinrich. 6. 1-3.

Str. 1. Ich grize mit gefange die fyzen

2. Mir fint du riche vn du lant vndertan
3. Das ich fi fo herclichen minne —
4. Er fundet fwer des niht gelöbet

5. Wol höher danne richer
6. Ich han den lip gewendet

7. Riteft dv ny hinnen

8. Vuol dir geselle gåte

[ocr errors]

[ocr errors]

II. Grave R. v. Fenis (Grave Rudolf v. Nivwenburg ber manessischen Sammlung). S. 4 - 8.

Str. 1. Gewan ich ze minnen ie gvten wan 2. Mir ift alfe deme der da hat gewant

3. Min vrowe fol lan den gewin

4. Minne gebutet mir das ich finge

5. Es ftet mir niht fo ich enmag es niht laffen
6. Jemer mere wil ich ir dienen mit ftete-
7. Mine finne wellent durch das niht von ir schaiden -
8. Mit fange wande ich mine forge krenken
9. Sit daz dủ minne mich wolte alfus eren —-

[ocr errors]

stellen, gehoben werden! und bald! mögen keine neue Hindernisse sie, wie so manche andere Bearbeitung deutscher Sprachbenkmåler, die schon nahe an ihrem Stel zu seyn schien, wieder rückgängig machen. Dem uneigennütigen, edlen Eifer, mit dem Hr. v. Lasberg sich um die Verbreitung der åltern vaterländischen Dichtungen bei Mit- und Nachwelt verdient macht, sollte von allen Seiten auf das willfährigste entgegengekommen werden.

[ocr errors]

10. Mich wundert des wie mich min vrowe twinge
11. So ich bi ir bin min forge ist defte mere
12. Ir fchonen lip hab ich da vor erkennet
13. Ich kúse an dem walde

14. Lip vñ finne die gap ich für aigen ir
15. Wolte fi aine

T

16. Ich han mir felber gemachet die fwere
17. O we das ich niht erkande die minne

A

18. Das ich den fvmér alfo mefelichen clage

19. Du haide noch der vogelfang

III. Friderich v. Hufen. G. 9- 18.

Str. 1. Ich můs von fchulden fin vnvro

2. Mit gedenken mvs ich die zit vertreiben als ich

[merged small][ocr errors]

3. Min herze mvs ir klyfe fin

4. Es were ain wnneclichů zit.

5. Were fi mir in der maffe liep.

6. Si darf mich des zihen niht ich enhete fi von

[merged small][ocr errors]

7. Min herze vnfanfte finen ftrit

8. Mit grôffen forgen hat min lip.

9. Miner vrowen was ich undertan

10. Min herze vñ min lip.

11. Sit ich dich herze niht wol mag erwenden.

12. In minen beften vroden ich fas.

13. Hete ich von dirre fvmerzit.

14. Miffebieten tvt mir niht.

16. Es wirt ain man der finne hat.

16. Es ift ain nit der niht kan.

Die Strophen 12-16 stehen in der manessischen
Sammlung unter Reinmar dem Alten.

17. Ich wil nv den wolgemåten fingen.
18. O we langer dieneft fo verlorne. -
19. Minnecliche ich von der gåten finge.

20. Wol mich das ich ze vrowen han.
21. O we das ich fie ie gefach.

22. O we das ich nu fchaiden fol.

[ocr errors]

23. Ich han ie gedacht wie ain wip wefen folte.
Die Strophen 17 23 stehen in der manessischen
Sammlung unter Markgraf v. Hohenburg. “Mül-
ler hat sie daher irrthümlich im 3ten Theil seiner
Sammlung als fehlend abdrucken lassen.
24. Ich wande ledig fin von folcher fwere

[ocr errors]

25. Nieman darf mir wenden daz ze vnfięte.
26. Min herze den gelöben hat. -

27. Ich gvnde es guten vrowen niht.

28. Ich kom von minne in kumber gros.

29. In minem trome ich sach ain harte schone wip.
30. Do ich von der gåten schiet.

31. Si węnent hůten min.

32. Mir ift das herze wnt.

33. Sit ich daz herze han.

34. Wer mochte mir den můt.

[ocr errors]

35. Ich fihe wol das got wnder kan.

36. Si gedenke niht das ich fi der man. -

37. Ich lobe got der finer gåte.

38. Doch besser ist das ich fi mide.
39. Ain lip was ie vnbetwngen.

[blocks in formation]

41. Mich mochte wifer man verwůten.
42. Mich kvnde niemen des erwenden.
43. Was mag das fin das du welt haiffet minne.
44. Minne got můfe an dir rechen.

45. Ich denke vnderwilen.

46. Hete ich fo hoher minne.

47. Es ist ain grôsse wnder.

48. Swie clain es mich vervahe.

IV. Burgrave v. Rietenburg. S. 19.
Str. 1. Nv endarf mir nieman wissen.

2. Dů nahtegal ist geswaiget.

3. Ich horte wilent fagen ain mere.

4. Sit fich hat verwandelt du zit.

5. Sit fi mich verfvchen wil.

V. H. Meinlo v. Sewelingen. S. 21-23.

Str. 1. Do ich dich loben horte.

-

2. Vil schône vñ biderbe darz edel vñ gvt.
3. Dir enbutet finen dienst dem du bift vrowe als

der lip.

4. Swer werden wiben dienen fol der fol femeli

chen varn.

5. Drie tvgende fint in dem lande fwer der aine

[blocks in formation]

7. Ich lebe stolzliche in der welt ift niemane bas.

8. Ich han vernomen ain mere min mvt fol aber

[merged small][ocr errors]

9. Ich bin holt ainer vrowen ich wais vil wol vm

be was.

10. So we den merkerin die habent min übele ge

[merged small][ocr errors][merged small]

VI. Grave Otte v. Bottenlovben. S. 24. 25.

Str. 1. Dů aventure spottet min.

2. Karbunkel ift ain ftain genant.

[ocr errors]

3. Ich han erwelt mir felben fffen kumber.
4. Ich man die ffen rainen noch ir triwen.

5. Solt ich fterben von fo grossen laiden.

6. Gnůge lute maffent fich. -

[ocr errors]

7. Ich han dù bant du nieman kan befchowen.

8. Frode ift al der welte komen.

9. Min arzat ift min mvnt.

[ocr errors]

10. Es ift ain wnder an mir.

Diutisca. 1stes Heft.

6

« PreviousContinue »