Page images
PDF
EPUB
[ocr errors]

"

Dér bofe vngeloube ift ouch iezu
Verwunden ordenliche nu

Alfe iz wol prufet ieder man
Der warheit wol geprufen kan
Daz alle ir fache luget
Ir dalmot fi bedruget

Diz hat di reine frouwe clar
Gemachet alles uffenbar

Herliche iz ouch bewifet hat

Ir gloube in feleclicher tat
Di fi von godes crefte
Von fvnder mahelfchefte
Di here frouwe elyzabet
Sa zeichenliche noch beget
Alle irdefliche witze

Nu fwige hinderfitze

Di dirre wifen frouwen rat
Auch herliche uberkomen hat

Mit einfalter wisheit

Mit wifer einfaltekeit

Daz fi verwunden hat ir clage
Der grab di engele alle dage
Zu fchouwene gerůchent
Vnde ouch die lude fuchent
Di hohen herren fint gereit
Zu fchouwene iz in wirdekeit
Di here keyferlich gewalt
Hoch gewaltic manecfalt
Hat fich ir gefeiget

Zu fehene an geneiget

Wer wolte vngerne fin gereit
Zu loufene in der fuzekeit

In folleclicher girde

Zu des gerůches wirde

Der vz ir grabe lecket

Vnde

Vnde alfo fuze erfmecket
Da man di frouwen wolde
Erheben alfe man folde

1

Da was vil lude komen dar
Di dirre fchonheit namen war
Der werde furfte lobelich.
Von rome keyfer friderich
Mit finen furften vmme stalt
Rittere beide ivnc vnde alt
Zu dinfte waren ime alda..
Der here keyfer brachte iela
Zu oppere alfe er folde
Gewirket vzer golde

Gar eine wehe chrone

Da mide er wolde fchone
Der frouwen houbet fronen

Mit hoher ere chronen
Nach kvneclicher wirdekeit

Da was ouch iefo gereit
Alfe iz was wol mugelich
Der werde furfte heinrich
Lantgrave duringer lande
Gezieret mit gewande
Mit cleide furfteclicher wat
Da was ouch furfte Cynrat
Des lantgrauen bråder.
Da zu ir beider muder
Frouwe iedoch sophie
Di edele vnde die frie
Di furstinne here

Was da mit grozer ere
Mit einer wirdeclichen fchar
Di alle waren komen dar
Daz fi da gnade enphiengen
Daz grab fi vmme giengen

Diutiska. 1. Bd. 3tes Heft.

[merged small][ocr errors][merged small][ocr errors][merged small][merged small]

Da was ouch bi derfelben zit
Von Menze bifchof fifrit

Der werde furfte here

Nach furfteclicher ere

Mit finen fuffraganen

Vnde ouch ir vnderdanen

Iz quam ouch an den felben hof

Von breme ein erzebifchof

Vnde ouch der furfte here

Mit furfteclicher ere

Mit wirdeclicher follene

Der bifchof da von Collene

Vnde ander bifchof vil.

"

Nie waren so viel Leute zusammen gewesen, auch die Opfer waren unberechenbar. S. 418. 3. 15-430. 3. 6.

In den folgenden Versen schildert der Dichter, wie Gott die Lugenden der frommen Fürstin vergolten habe; weil sie der Welt Reichthum und Rang verschmähte, so dienen ihr jetzt Bischöfe und andre Herren, der Kaiser und das Reich; weil sie sich erniedrigte,

[merged small][ocr errors]

Si hat iz weger allen dac
Daz fi nu da zu hymelrich
Ift den gotes kinden glich
Danne obe fi vmmer mere

Dife irdenfchlichen ere.

An libe hie befeze

Di zwei fint vngemeze

[graphic]
[ocr errors]

Des ift fi worden nu gewar
Wand di richen vz ir fchar
Beide frouwen ynde man

Ir antlitze bedent anong
Di kvnege in minneclicher gir
Hohes opper gebent ir. u. f. w.
Si hat ouch al ir richdům
Vnde allen wertlichen rům
Gewegen harte cleine

Si hatte iedoch di reine
Alhi bi iren ziden.

Di hymel margariden
Gezuget lobeliche

Di nieman follecliche

Weder frouwen oder man

Vergelden nach ir werde kan.

Aber Gott wollte sie noch hoher floriren

Hi vone eins dages nu gefchach
So man di arken vf gebrach
Daz man daz her gebeine

Sa clar vnde alfo reine.
Zu feleclicher gnade
Inverfigelt hade

Beflozzen alfo ftarke

Daz fi di felben arke

Vor den luden fa gereit
Mit hymel douwes fuhtikeit
Zu den felben ftunden

[blocks in formation]
« PreviousContinue »