Die philosophische Mystik des Mittelalters

Front Cover
E. Reinhardt, 1922 - 291 pages
0 Reviews
Reviews aren't verified, but Google checks for and removes fake content when it's identified
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 57 - Wir sehen die Dinge, weil sie sind; sie sind aber, weil Gott sie sieht.« »Und wenn dein Herz dir glüht und nichts verrät, dann schafft er drin.« Gottverkündigung — das wird der letzte Sinn der Dingerfahrung Rilkes überhaupt, und im »Stundenbuch« gewinnt dies Erlebnis vollkommen Gestalt. Zuvor, bereits in den »Geschichten vom lieben Gott«, die...
Page 273 - Thomas' contemplatio) bezeichnet gegenüber der in1atrjprj die tiefere Spekulation der selbsttätigen Vernunft über die in der wissenschaftlichen Betrachtung gewonnenen Erkenntnisse. 383 40, S. 125, Anm. 2. Anknüpfend an den Satz: in donis Spiritus Sancti mens humana non se habet ut movens, sed magis ut mota (S.
Page 280 - Gott ist Tag und Nacht, Winter und Sommer, Krieg und Frieden, Sättigung und Hunger.
Page 282 - Et mihi visum fuit quod tota ista mistica theologia sit intrare ipsam infinitatem absolutam, dicit enim infinitas contradictoriorum coincidenciam, sc.
Page 273 - Finem autem oportet esse praecognitum hominibus, qui suas intentiones et actiones debent ordinare in finem. Unde necessarium fuit homini ad salutem, quod ei nota fierent...
Page 259 - Cogitando enim quod verum invenerimus, hoc maxime antelligere dicimur, et hoc quidem in memoria rursus relinquimus. Sed illa est abstrusior profunditas nostrae memoriae, ubi hoc etiam primum cum cogitaremus invenimus, et gignitur intimum verbum, quod nullius linguae sit...
Page 219 - Das Unsichtbare an Gott wird seit Erschaffung der Welt durch das, was geworden ist, erkannt und geschaut, auch seine ewige Macht und Gottheit.
Page 268 - Ascendere ergo ad Deum, hoc est intrare ad semetipsum, et non solum ad se intrare, sed ineffabili quodam modo in intimis etiam seipsum transire.
Page 259 - Quis ergo oculus cordis comprehendit Deum ? Sufficit ut attingat, si purus est oculus. Si autem attingit, tactu quodam attingit incorporeo et spirituali, non tamen comprehendit; et hoc, si purus est. Et homo fit...
Page 181 - Abgeschiedenheit und daß der Mensch ledig werden soll seiner selbst und aller Dinge. Fürs zweite aber, daß man wieder eingebildet werden soll in das einfältige Gut, das Gott ist.

Bibliographic information