Geschichte der Siegel

Front Cover
Elisch, 1894 - 383 pages

From inside the book

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 51 - Natura ferox, vehemens, manu promptus erat; maximum bonum in celeritate putabat. 44. Sed Allobroges ex praecepto Ciceronis per Gabinium ceteros conveniunt;2" ab Lentulo, Cethego, Statilio, item Cassio postulant jusjurandum, quod signatum ad cives perferant; aliter haud facile eos ad tantum negotium impelli posse.
Page 363 - Averte faciem tuam a peccatis meis, et omnes iniquitates meas dele. Cor mundum crea in me, Deus; et spiritum rectum innova in visceribus meis.
Page 298 - Paulina, nein; Du mußt von meiner Hand den Gatten nehmen, Wie ich von dir ein Weib: so war's beschlossen, Beschworen unter uns. Du fandst die Meine, Wie, muß ich noch erfahren: denn ich sah sie, So glaubt...
Page 72 - Scripta vero authentica, si testes inscripti decesserint (nisi forte per manum publicam facta fuerint, ita quod appareant publica, aut authenticum sigillum habuerint, per quod possint probari) non videntur nobis alicuius firmitatis robur habere.
Page 27 - Die vielen Namen der Alten für ihre Gemmen gründen sich zwar häufig auf sehr geringe Unterschiede der Farbe und anderer sehr untergeordneten Charaktere, auf welche die strengere Wissenschaftlichkeit der heutigen Mineralogie für die wesentliche Sonderung, die nur eigene Namen erheischt.. keine Rücksicht nimmt. und überdies...
Page 363 - Schaffe in mir, Gott, ein reines Herz, und gieb mir einen neuen gewissen Geist; verwirf mich nicht von deinem Angesicht und nimm deinen heiligen Geist nicht von mir
Page 27 - Mineralien Halbedelsteine nannte: eine Benennung, welche die vorgeschrittene Wissenschaft aber auch mit vollem Rechte abgeworfen hat, und wovon selbst die Technik, der eigentlich diese Benennung allein angehörte, kaum noch einigen Gebrauch macht.
Page 4 - Ein jeglicher — sagt Herodot l, 195 von den Babyloniern — trägt einen Siegelring und einen Stab, von Menschenhänden geschnitzt, und auf jeglichem Stabe ist oben etwas darauf gemacht, ein Apfel oder eine Rose oder eine Lilie oder ein Adler oder sonst so etwas, denn ohne ein Wahrzeichen darf Niemand einen Stab tragen.
Page 127 - Et notandum, quod est prima littera ubi in sigillo a tergo secretum nostrum imprimi fecimus, quod lupum in scuto, pro signo insculptum continet et superscriptionem continet: Secretum Ecclesie.
Page 33 - Postquam coenati atque appoti , talos poscit sibi in manum. Provocat me in aleam , ut ego ludam : pono pallium. Ille suum anulum opposuit.

Bibliographic information